Biographie

Ariane Metz erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht und neun Jahre später den ersten Orgelunterricht. In ihrer Heimatstadt Rosenheim besuchte sie den musischen Zweig des Ignaz-Günther-Gymnasiums. Bereits mit 16 Jahren wurde sie als Jungstudentin an der Hochschule für Musik in München aufgenommen. 1989 gewann sie den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ im Fach Orgel. Neben zahlreichen Stipendien und Preisen war sie Siegerin des ARD-Wettbewerbs im Jahr 1994 und Stipendiation der Studienstiftung des deutschen Volkes.
Da sie immer neue Herausforderungen sucht, sind Orgelprogramme mit ausergewöhnlicher Literaturkombination keine Seltenheit: Franz Liszt Psalm und Julius Reubke Psalm an einem Abend. Oder Max Regers symphonische Fantasie und Fuge op.57, sowie die Dupré-Variationen op. 20 im gleichen Programm. Ihr umfangreiches Repertoire, ihre Flexibilität und Spontaneität erlauben es ihr auch äußerst kurzfristig für Kollegen einzuspringen. So übernahm sie das Silvesterkonzert von Prof. Hedwig Bilgram innerhalb von 5 Stunden. Neben Konzerten im In- und Ausland hat sie sich schon immer als Pädagogin engagiert und weitergebildet. So kann sie einen weltweit bisher einzigartigen Unterrichtserfolg verbuchen:
2015 spielte ein 11-jähriger Schüler den schnellen Satz einer Triosonate Johann Sebastian Bachs. Sie unterrichtete diesen Schüler seit seinem vierten Lebensjahr.

Und hier klicken für das: presskit